Richard David Precht, bekannter Philosoph und Autor von populärwissenschaftlichen Büchern und Texten hat nun also seine eigene Fernsehsendung „Precht“ bekommen.

In der 1. Folge geht es um die Frage „Macht Lernen dumm?“. Er spricht dabei mit den Neurobiologen Gerald Hüther. Beide kritisieren das deutsche Bildungsystem lautstark.

Erstmal zur Aufmachung der Sendung. Die Kameraführung ist grauenvoll. Ich habe mir die Sendung im Stream (s.u.) angeschaut bzw. angehört  und dabei andere Sachen gemacht. Bei Dauerbetrachtung, hätte ich Kopfschmerzen und Drehschwindel gekriegt Dauernd dreht sich die Kamera um Precht und Hüther. Wie im obrigen Bild zu sehen ist, ist die Studiobeleuchtung sehr stark auf Precht fixiert. Leider war dieses auch im Gespräch zu bemerken. Precht wirkt oft so als würde er sich wünschen, dass sein Gegenüber aufhört zu reden.

Das Gespräch ansich ist auch ziemlich langweilig. Beide bestätigen ihre Meinungen gegenseitig. Der Wunsch nach einem reizvollen Unterricht und somit mehr Lernspaߟ ist meiner Meinung nach auch angebracht, es fehlen jedoch beiderseits Lösungsansätze.

Ich denke, dass man aus dem Format schon noch etwas rausholen könnte, dazu sollten aber noch mehrere Gäste eingeladen werden, die wirklich diskutieren und sich nicht nur die Bälle zu spielen. So wirkt die Sendung manchmal, als hätte man vorher ein Drehbuch geschrieben und dann einfach nur aufgezeichnet, wie in einem Kinofilm. Im jetzigen Zustand ist die Sendung einfach noch zu unausgereift, da würden Einspieler in die Thematik und zwischendrin helfen die monotone Sendung aufzulockern.

Eigene Meinung zur Sendung machen ? Das ZDF hat die Sendung in der ZDF-Mediathek hochgeladen.