4:0 gegen Bayern verloren. Unter Robin Dutt hätte ich mich wahrscheinlich über eine weitere Niederlage aufgeregt, egal wie hoch sie ausgefallen wäre. Unter Skripnik sehe ich die Situation realtiv gelassen. Er hat es geschafft die Mannschaft aus dem Tabellenkeller zu holen. Werder Bremen ist, und ich denke, das ich das auch ohne Fanbrille sagen würde, immer noch die Überraschung der Rückrunde. Trotz Niederlage gegen Bayern heute und Bielefeld im Pokal.

Skripnik hat es geschafft in der Mannschaft Kampfgeist zu entfachen. Was Werder Bremen über weite Strecken unter Skripnik zeigt erfreut mich als Fan. Werder macht wieder Spaß. Ich denke, dass man  in der nächsten Saison wieder so weit sein könnte den Bayern, im direkten Vergleich , ein paar Punkte zu stibitzen.  Die Anzahl der Gegentore ist natürlich immer noch zu hoch, aber das ist man als Werderfan auch zu anderen Zeiten unter Thomas Schaaf irgendwie gewohnt gewesen. Ich verweise nur auf das Spektakel gegen Hoffenheim welches Bremen mit 5:4 gewonnen hat.

In der nahen Vergangenheit ist vielerseits schon von der Europa League gesprochen worden, ich denke, dass das für die jetzige Bremer Mannschaft zu viel wäre. Bremen hat noch nicht den Kader um die Belastung aus mehreren Wettbewerben wegzustecken. Spieler müssten sich erholen, Ausfälle müssten kompensiert werden – und so viel Geld steht momentan nicht zur Verfügung um entsprechend Verstärkung zu holen.  Auch wenn ich die Europa League dieses Jahr immer noch für möglich halte, ich finde Werder Bremen sollte sich darauf konzentrieren die wiedergewonne Spielstärke zu festigen.

Insgesamt bleibt feszuhalten, dass ich angenehm überrascht bin was Viktor Skripnik aus der Mannschaft herausgeholt hat. Ich denke, dass er in der Lage ist noch einiges aus der Mannschaft herauszukitzeln in der Zukunft. Für mich ist vorstellbar, dass wir unter Skripnik eine neue, erfolgreiche Ära haben werden. Wie lange das bis dahin dauern wird vermag ich nicht zu sagen, aber ich Blicke der Zukunft optimistisch entgegen.

So ist die Antwort auf die Ausgangsfrage für mich eindeutig:

„Auf dem besten Weg nach oben.“

Am gestrigen 28.10.2011 spielte Casper im Pier 2 in Bremen. Begleitet wurde er von der Band Vierkanttretlager.Ich kam ca.20 Minuten vor dem Einlass um 19 Uhr im Pier 2 an. Bereits bei der Anfahrt auf den Parkplatz kam einem eine riesige Schlange entgegen.Sofort dachte ich mir „Mist, einen Platz weiter vorne kannst du dir abschminken.“ Also auf dem Parkplatz angekommen, angehalten und ausgestiegen und sich auf den Weg ans Ende der Schlange gemacht.Nach und nach wuchs die Spannung als ich um ca. gegen 19:30 Uhr in der Halle ankam.

Casper in Bremen am 28.10.2011

Trotzdem noch ein Platz weiter vorne gekriegt

Casper in Bremen am 28.10.2011Die oberen Ränge füllten sich …

Ich hatte mich zwar schon vorweg informiert welche Musik Vierkranttretlager spielen, einfach um grob zu wissen was mich erwartet. Behaupten das ich sie kenne wäre aber dann auch übertrieben. Um ca 20:20 Uhr kam die Band dann schließlich auf die Bühne.

Casper in Bremen am 28.10.2011

Nach 2-3 Songs war allerdings schon klar, dass die Band mit dem Publikum nicht warm werden wird. So brach nach jedem Song ein „Casper, Casper, Casper“-Chor an. Ich bin zwar auch kein neuer Vierkanttretlagerfan geworden, aber sowas muss nicht sein.

Casper in Bremen am 28.10.2011Rock mit Schunkelfaktor

Um ca. 20:45 war dann der Auftritt von Vierkanttretlager zu Ende. Danach war eine ganze Weile Pause. Bis um ca. 21:30 endlich die ersten Klänge zu „Der Druck steigt“ ertönten. Sofort war das Publikum wach. Als Casper dann inkl. Band mit Wolfsmasken inkl. Lampen in den Augen auftrat brach sofort Jubel aus.

Im nu erklang aus rund 3000 Kehlen :

Drei, zwei, eins
Der Druck steigt
Wir hol‘n zurück, was uns gehört
Der Druck steigt
Wir hol‘n zurück, was uns gehört
Der Druck steigt

Nach den Opener „Der Druck steigt / Blut sehen“ aus dem aktuellen Album „XOXO“ stand „Casper Bumaye!“ auf dem Programm. An die exakte Reihenfolge Setlist kann ich mich nicht mehr erinnern.

Casper in Bremen am 28.10.2011

Aber auf dem Programm standen dann noch :

XOXO, (mit Unterstützung vom Frontmann von Vierkanttretlager)
Auf und davon,
Rock N Roll, (Wall of Death !)
Hin zur Sonne,
Alaska,
Mittelfinger hoch,
Unzerbrechlich,
Wilson Gonzales, (Swag, Swag, Swag …)
Verflossene Liebe,
Die letzte Gang der Stadt

Zugaben
Arlen Griffey (Prelude),
Kontrolle/Schlaf,
So Perfekt

Casper in Bremen am 28.10.2011
Leider stand ich nach der Wall of Death zu „Rock N Roll“, weiter hinten.

Ich würde ja zugerne wissen wie die Eltern geguckt haben, die zum 1. Mal „Mittelfinger hoch“ gehört haben und was sie sich dabei dachten, als der Rest der Halle mit den Mittfelfingern in der Luft in der Halle wild herrumsprang.

Casper in Bremen am 28.10.2011

Der Abend war rundum gelungen. Einzig negativ kann man nur die Luft und Wärme im Pier 2 nennen. Aber das bleibt bei so vielen Menschen wohl nicht aus.Ich freue mich Casper demnächst wieder live zu erleben, auch wenn ich noch nicht weiß wann und wo, aber ich glaube, dass ich in Zukunft ein noch größerer Fan von ihm werde als ich eh schon bin.

Casper in Bremen am 28.10.2011

Letzlich bleibt mir nur zu sagen, dass ich mit vielen Erinnerungen aus
dem Konzert behalten werde und gerne an jenen Freitag zurückdenken werde. Casper hat nicht nur eine Menschenmasse zum Pier 2 bewegt,
er hat mit seinen Texten die Fähigkeit die Leute im Inneren zu bewegen.

Casper in Bremen am 28.10.2011

Wer bisher noch nicht auf einem Casperkonzert war, kann sich ja auch mal einen Eindruck via Youtube machen (Vom Bremer Konzert sind auch schon ein paar Videos online.) oder er geht zu einem dieser Konzerte :

“Der Druck steigt”-Tour 2011/2012:

29.10.2011 Köln – Underground
30.10.2011 Duisburg – Hundertmeister
31.10.2011 Münster – Skaters Palace
01.12.2011 Düsseldorf, Stahlwerk
02.12.2011 Kaiserslautern, Kammgarn
14.12.2011 Würzburg, Posthalle
15.12.2011 Innsbruck, Weekender
16.12.2011 Graz, PPC
17.12.2011 Lindau, Cub Vaudeville
01.03.2012 Hannover, Capitol
02.03.2012 Leer, Zollhaus
03.03.2012 Hamburg, Grosse Freiheit
08.03.2012 FFM, Batschkapp
10.03.2012 Mannheim, Maimarktclub
12.03.2012 Schweinfurt, Stattbahnhof
15.03.2012 Kiel, Max
17.03.2012 Oberhausen, Turbinenhalle
18.03.2012 Osnabrück, Rosenhof
20.03.2012 Reutlingen, Franz K
21.03.2012 Saabrücken, Garage
22.03.2012 Karlsruhe, Substage