fringelogo

So, jetzt ist es also passiert. Nachdem Ende von Fringe in den USA am 18.01.2013 ist die Serie auch in Deutschland zu Ende. Eigentlich dürfte ich ja erst etwas über die letzte Folge schreiben, wenn meine Serienkritik zu Fringe fertig ist, dafür bin aber zu spät angefangen um jetzt damit fertig zu sein.

Und da ich gerade in der Laune dazu bin, werde ich meine Gedanke218MessageRcvdn zu Fringe niederschreiben. Eine genauere Finalfolgenkritik kommt aber noch. Ich möchte in diesem Beitrag quasi meinen 1. Beitrag aufgreifen und noch einmal ein paar Dinge aus Fringe resümieren. Ich sitze hier gerade und bin immer noch extrem aufgewühlt. Als ich die englische Fassung gesehen hatte, ging es mir nicht anders. Das Ende ist einfach so unglaublich spannend & emotional. Blickt auf viele Fälle zurück und hat mit der „White Tulip“ natürlich nochmal ein sehr bewegendes Symbol aus der Folge 2.18 aufgenommen. Symboliken sind ja in Fringe sowieso von Anfang sehr wichtig gewesen. Siehe die ganzen Glypcodes in den Folgen (Die in Amerika immer dier Werbung angekündigt haben). Sicherlich ist es bei der Zeitreiseproblematik in Science-Fiction-Sendungen immer sehr schwirieg ein rundes Ende hinzukriegen. Hier finde ich aber, dass man noch ein relativ gutes Ende hingekriegt hat. Logikfehler sind halt in Science-Fiction-Serien in denen Zeitreisen eine Rolle spielen schwer bis unmöglich vermeidbar.

Sicherlich ist es traurig, dass Walter nun in der Zukunft feststeckt. Nur irgendewie ist auch genau das sehr passend. Walter hat sich an der Natur „vergriffen“ und muss so sein Tribut zollen. Walter ist und bleibt einer meiner absoluten Lieblingscharaktere. Das er so „abtreten“ musste, macht ihn für mich nur noch unvergesslicher. Seine witzige, wissenschaftlich-verrückte Art, gepaart mit seiner Emotionaltät was seinen Sohn und seine Vergangenheit betrifft ist einfach einmalig.

Es gab bisher keine Serie die mich so ergriffen hat wie Fringe. Einen großen Verdienst hierzu hat sicherlich John Noble (Walter) beigetragen. Gerade in den letzten Staffeln hat er mit seiner Schauspielkunst Walter auf eine einmalige Art zum Leben erweckt. Man kann Noble zu jedem Zeitpunkt den Walter abnehmen und ich ziehe hiermit meinen Hut vor ihm. Schade, dass er bisher viel zu wenig dafür gewürdigt wurde. Er hat es mehr als verdient.

Am Ende der US-Ausstrahlung, hatte ich mich kurz via Twitter mit dem Produzenten der US-Trailer (Bart „Hogscald“ Montgomery) unterhalten, da der finale Hashtag #keeplookingup sogar in Deutschland in de Twittertrends kam  :

hogscald

Insgesamt finde ich es eh sehr cool, dass man sich mit vielen Leuten aus dem Fringe-Universum via Twitter unterhalten kann. Darum zum Abschluss noch einmal ein paar der Twitteraccounts der Leute rund um Fringe:

Ari Graynor (Rachel) – @AGraynor  / John Noble (Walter Bishop) – @johnnob58004412
Joshua Jackson (Peter Bishop) – @VancityJax / Kirk Acevedo (Charlie Francis) – @kirkacevedo / Lance Reddick (Philipp Broyles) – @lancereddick / Leonard Nimoy (William Bell) – @theRealNimoy / Michael Cerveris (September) – @ceveris / Michael Kospa (Captain Windmark) – @goldbond007
Seth Gabel (Lincoln Lee) – @sethgabel / Ari Margolis – @jonxproductions / Bart Montgomery (US-Trailer) – @Hogscald / Chris Tilton (Musik) – @christilton / Joel Wyman – @jwfringe / Michael Giacchino (Musik) – @m_giacchino

Ich bin mir sicher, dass ich da noch einige vergessen habe, aber das kann man ja updaten
Ich könnte wahrscheinlich noch Stunden darüber schreiben, wie toll ich Walter und die Serie ansich finde, aber ich würde eh kein superlativ finden, welches der Serie gerecht werden würde. Darum beende ich den Beitrag erstmal. Weitere Updates sind aber nicht ausgeschlossen (die Kritiken werden natürlich auch demnächst fortgeführt).

Update am 17.03.2013 um 22:35

Seth Gabel (Lincoln Lee) – @sethgabel hinzugefügt. Danke an @lisa92gene

 

Comments are closed.

Post Navigation