Computersicherheit ist ein Thema, welches immer mehr an Bedeutung gewinnt, aber nur wenige Menschen wissen darüber bescheid. Ein paar Ansätze möchte in dem folgenden Beitrag geben. Ich werde ihn weitesgehend Betriebssystemunabhängig schreiben, auch wenn ich davon ausgehe, dass unter den „Hilfebedürftigen“ viele Windowsnutzer sind.

Warum ist Computersicherheit wichtig?

Heutezutage werden viele Dinge über einen Computer getätigt: Einkäufe werden erledigt, Sachen werden zum Verkauf angeboten, Bankgeschäfte werden Online getätigt, Daten werde ausgetauscht und noch vieles weiteres mehr. Der Ärger ist groß, wenn auf den eigenen Namen Tätigkeiten ausgeführt werden, die nicht beabsichtigt worden sind.  Vor allem, wenn es um Geld geht wird es heikel, darum sollte Jeder, der das Internet mehr oder weniger intensiv nutzt, wissen wie er sich schützen kann.

Wie kann ich mich schützen?

  • Nutze ein Benutzerkonto mit eingeschränkten Rechten
  • Achte darauf, dass dein Betriebssystem die aktuellsten Updates erhält.
  • Sorge dafür, dass die Software, die mit dem Internet direkt verbunden ist, auf dem aktuellen Stand ist. Vor allem Browser (inklusive Plugins wie Java, Flash etc!),  Emailprogramm sowie Onlinebankingprogramm
  • Weitere Software sollte auch auf dem aktuellsten Stand sein
  • Deaktiviere unbenötige Dienste. Wozu z.B. einen Webserver laufen lassen, wenn er nicht gebraucht wird?
  • Installiere so wenig Software wie möglich, das verkleinert den Aufwand sie aktuell zu halten und weniger Programme = potenziell weniger Sicherheitslücken
  • Einige Programme haben die Angewohnheit Toolbars und anderen unnötigen Schnick-Schnack mitzuinstallieren. Schaue in den erweiterten Optionen nach, ob du diese Zusatzsoftware abwählen kannst. Sollte das nicht gehen, empfehle ich die Software gegen eine andere zu ersetzen, die keine weitere Software mitinstallieren will!

Brauche ich eine Softwarefirewall und ein Antivirusprogramm?

Kurze Antwort: Nein!

Ausfürliche Antwort:
Der Einsatz von Softwarefirewall ist meiner Meinung nach unsinnig, denn eine Softwarefirewall arbeitet mit den selben Userrechten wie der aktuelle Benutzer. Bei einer größeren Lücke (und wahrscheinlich genutztem Administratorkonto) in der Softwarefirewall könnte es passieren, dass ein Angreifer über die Softwarefirewall den kompletten Zugriff auf euren Rechner übernimmt.

Eine gern genutzte Verwendung der Softwarefirewall besteht auch darin, dass ungewünschte Programme keinen Zugriff auf das Internet erhalten sollen. Hier ist es sinnvoller kein Programm zu nutzen, welchem nicht vertraut wird. Zudem kommt: Ein Programm / Dienst der nicht genutzt wird, braucht auch nicht geschützt werden. Sollte ein bestimmtes/r Programm / Dienst weiterhin genutzt werden und es Sicherheitsprobleme geben ist der Wechsel auf eine Alternative angebracht.

Ein Antivirenprogramm kann nur vor den Viren warnen, welche auch in seiner Datenbank vorhanden sind. Ist ein System allerdings infiziert kann auch ein Virenscanner nicht helfen. Zu groß ist die Gefahr das Schadcode unendeckt bleibt und eure Onlinebankingdaten an einen Angreifer geschickt werden, der dann mit eurem Geld anstellt was er will.

Für weitere Informationen zum Thema Virenscanner sei noch folgendes Video empfohlen:

Grundsätzlich solltet ihr regelmäßig ein Backup eurer Daten machen. Das hilft beim Wiederherstellen eurer Daten und sollte eure Hardware den Geist aufgeben, spart ein Backup Zeit und Nerven

Wie kann ich mich noch schützen?

Empfehlenswert ist der Einsatz eines Routers bzw. einer exteren Firewall z.B. auf Basis von IPCop oder IPFire.

Für den Browser lohnt sich eventuell der Einsatz von NoScript. Hier ist allerdings auch zu beachten, dass NoScript nicht fehlerfrei ist und brain.exe nicht ersetzen kann.

Der Leitfaden ist sicherlich noch erweiterbar. Fragen, Anregungen und Kritik könnt ihr gerne in die Kommentare schreiben. Ich ergänze den Beitrag dann entsprechend.

Comments are closed.

Post Navigation